Lázně Slatinice a.s.

,

Heilbad Slatinice

Die ersten Meldungen über Slatinice stammen aus dem 13. Jahrhundert, der Zeit der Przemysliden am böhmischen Thron; das Heilbad wurde im 17. Jahrhundert gegründet und die ersten Meldungen über das Heilwasser in Slatinice stammen bereits aus dem Jahre 1580 von dem berühmten mährischen Arzt Tomáš Jordán aus Klausenburk.

Slatinice ist eines der ältesten Heilbäder in Mähren. Dank der außergewöhnlichen Zusammensetzung des Wassers wurde Slatinice bereits im 16. Jahrhundert zu einem beliebten Ort für die Behandlung von verschiedenen Problemen. Die Mineralquellen des natürlich schwefelhaltigen Wassers mit hypotonischem Schwefelwasserstoffgehalt und zahlreichen weiteren gesundheitsförderlichen Elementen haben sehr positive Wirkungen auf Erkrankungen des Bewegungsapparates und einige Hautkrankheiten. Im Bad Slatinice werden Erkrankungen des Bewegungsapparates, Rückenschmerzen, Wirbelsäule und Gelenke, postoperative Zustände, posttraumatische Zustände, Artrose und Osteoporose behandelt. Neben der komplexen und ergänzenden Kurbehandlung bietet das Kurbad vorbeugende Entspannungs- und Erholungsprogramme an. Die Unterkunftskapazität bilden 149 Betten in den Kurhäusern '''Mánes I, Balnea''' und '''Hanačka''' (seit August 2010). Die Verpflegung ist auf einem hohen Niveau und den Gästen werden geschmacksvolle und gesunde Speisen angeboten, die dem Charakter des ganzen Kuraufenthaltes entsprechen. Slatinice ist ein familiäres Heilbad, in dem jedem Patienten eine individuelle Pflege geboten wird.

Kontaktangaben

Telefon:

581 570 000

E-Mail-Adresse:

pobyty@lazneslatinice.cz

Adresse

Slatinice č. 29
783 42

Unterkünfte

Balnea%20banner
Lázeňský dům Balnea
Img 1506
Lázeňský dům Hanačka
7 359
Penzion Majorka
Manes
Lázeňský dům Mánes

Was sie heilen

Erwachsene

Icon blue cancer
I. Onkologische Erkrankungen
Icon blue heart
II. Kreislaufkrankheiten
Icon blue neuron
VI. Nervenkrankheiten
Icon blue joint
VII. Erkrankungen des Bewegungsapparats
Icon blue skin
X. Hautkrankheiten

Kurort

Die ersten Meldungen über Slatinice stammen aus dem 13. Jahrhundert, der Zeit der Przemysliden am böhmischen Thron; das Heilbad wurde im 17. Jahrhundert gegründet und die ersten Meldungen über das Heilwasser in Slatinice stammen bereits aus dem Jahre 1580 von dem berühmten mährischen Arzt Tomáš Jordán aus Klausenburk. Zu den dominierenden Objekten der Gemeinde gehören die barocke Kirche mit dem Pfarrhaus, das Objekt des Heilbades, die Schule und Turnhalle des Vereins „Sokol“, die Mühle und der „Liechtensteiner Hof“, der vom Gemeindeamt genutzt wird. Die neu rekonstruierten Kurgebäude im Stil der landschaftlichen Architektur haben eine angenehme bis familiäre Atmosphäre. Während des ganzen Jahres finden hier gesellschaftliche, kulturelle sowie sportliche Veranstaltungen statt. Slatinice bietet somit aktive Freizeitgestaltung nicht nur seinen Kurgästen, sondern auch der breiten Öffentlichkeit an.

Mineralquellen mit natürlichem schwefelhaltigem Wasser mit hypotonischem Schwefelwasserstoffgehalt und zahlreichen weiteren gesundheitsförderlichen Elementen. Die Qualität der heutigen Kurressourcen wird durch das Schöpfen der Mineralwasserzuflüsse aus der gespannten Grundwasserspeicherung mit einer Temperatur von 35-38° gesichert.

Erwachsene: Erkrankungen des Kreislaufsystems, neurologische Erkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Hautkrankheiten.

Dem Besucher steht ein reiches Programm zur Auswahl: von Spaziergängen und Spazierfahrten mit einem Begleiter in die Umgebung, über Tanzabende, Handarbeiten, Rundtischgespräche, Auftritte von Tanzgruppen, Modenschauen, Segnen von Quellen, Grillen, bis zum Termin bei einer Kosmetikerin. Zur Verfügung stehen Tischtennis, Außenschach, Petanque, Aquagymnastik, Verleih von Fahrrädern, Rehabilitationsdreirädern oder Nordic-Walking-Stöcken. Das Heilbad veranstaltet traditionelle Wettbewerbe von Automobilveteranen.

Čechy pod Kosířem: Neoklassisches Schloss mit spezieller Ausstellung, die Josef Mánes gewidmet ist, englischer Park mit seltenen Baumarten und neogotischem achteckigem Aussichtsturm.
Příkazy – Hanakisches Freilichtmuseum: Komplex aus traditionellen Block- und Lehmbauten.
Olomouc: Botanische Gärten, historisches Zentrum, Observatorium, Dreifaltigkeitssäule – sie steht auf der UNESCO Liste.
Prostějov: Renaissanceschloss aus der 1. Hälfte des 16. Jh. mit einem der attraktivsten Tore in Mähren. Museum in Prostějov.

Sie haben keinen beliebten Kurort